Routenplaner mal anders

Den schnellsten Weg zu finden gehört zu den leichteren Aufgaben eines Navigationssystems im Auto. Allerdings empfiehlt es bei der Routenplanung nicht unterschiedliche Transportmittel.

Ein neuer Routenplaner des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Universität Freiburg soll das demnächst ändern. Die Wissenschaftler entwickeln zurzeit einen neuen Algorithmus für eine Software, die neben Strecke und Zeit auch Energiepreise, Umweltverschmutzung, Transportmittel, Komfort und Verkehrsaufkommen berücksichtigt.

Damit soll die Route nicht nur für Autos vorgeschlagen werden, sondern auch für Bahn, Bus, Flugzeug, Schiff, Fahrrad oder auch zu Fuß. Die Streckplanung passt sich in Echtzeit an die aktuellen Verkehrslagen an und schlägt dann Transportmittel und Route vor. Außerdem werden Vorlieben berücksichtigt, wie spezielles Umweltbewusstsein, attraktivere Routen mit Sehenswürdigkeiten, schöne Strecken oder niedrige Kosten.

Quelle: focus.de

Comments are closed.