Mercedes und Ducati gehen getrennte Wege

Gerade erst hat sich Audi den Motorradhersteller Ducati unter den Nagel gerissen, da zieht sich Mercedes aus der Marketing-Kooperation mit Ducati zurück.

Ducati-Museum in Bologna. Künftig ohne Zusammenarbeit mit Mercedes. Foto: ©René Dahms, pixelio.de

Wie jetzt bekannt wurde, hat man die Marketing-Kooperative mit AMG, einer Mercedes Tochtergesellschaft beendet. Offenbar ging das Ende von Mercedes aus.

Dabei wurde ebendiese noch Ende 2010 als innovativ gefeiert. Gerüchte, dass Mercedes möglicherweise Ducati aufkauft, wurden schnell dementiert. War Mercedes sich seiner Sache zu sicher?  Dieses abrupte Ende dürfte Mercedes nämlich nicht schmecken, schließlich ist man gerade in den Absatzzahlen auf Platz drei hinter Audi und BMW zurückgefallen.

Laut Analysten, wolle Audi mit dem Kauf von Ducati näher an BMW und an dessen Motorrad-Domäne heranrücken, denn der Zweirad-Markt berge großes Potenzial.

VW-Chef Ferdinand Piëch soll selbst ein großer Ducati-Fan sein. So schreiben mehrere Zeitungen, er habe sich damit einen Traum erfüllt. Tatsächlich hat Piëch schon einige italienische Marken gekauft: Lamborghini und Bugatti gehören schon zu VW, die Designerschmiede Giugiaro auch. Außerdem liebäugelt er angeblich schon lange mit Alfa-Romeo, welcher jedoch fest bei Fiat verankert ist.

Quelle: auto-news.de

Comments are closed.